Toubkal-Trekking im Hohen Atlas

Während des 12-tägigen Trekkings durch das höchste nordafrikanische Gebirge wanderten wir durch schroffe Gebirgslandschaften der Welt der Berber abseits der Zivilisation. Unser Ziel war der „Berg der Berge“, wie der Jebel Toubkal von den Einheimischen genannt wird.

Unser Bergführer brachte uns diese großartige Region auf wunderbare Weise näher. Der Hohe Atlas mit tiefen Schluchten, Hochplateaus und zum Teil schneebedeckten Gipfeln hielt als Höhepunkt die Besteigung des Jebel Toubkal (4167 m) bereit.

Die Gastfreundschaft der Berber war bemerkenswert. Überall wird man mit einer Tasse Tee empfangen. In den Bergen wird in Zelten an gut ausgewählten Plätzen übernachtet. Den Abschluss der Tour hatten wir in Marrakesch mit seinen farbenprächtigen Souks, Gewürzgassen und seinem lebhaften, orientalischen Treiben.

(Text & Bilder: Mike Böttger)

Willkommen im Hohen Atlas Begegnung mit ca. 30 cm großer Echse unsere treuen Begleiter, die Mulis typische Landschaft im Hohen Atlas uralte und immer noch bewohnte Ortschaften der erste Pass stachliges Schwiegermutterkissen ein Blick auf die Schönheit des Kargen Walnussbäume fast in jeder Ortschaft als Plantagenbaum genutzt ausgesetzt, aber nicht gefährlich, unsere Wanderwege Maistrocknung auf Berberart Bonjour fanny - jedes Kind fragt ganz nett nach Bonbons er nicht, er war schüchtern zum Gegensatz ein weißer Greis Mittagspause, nur im Schatten halten wir es als Europäer Abendstimmung dafür wird es jetzt richtig kalt der Mond geht auf das Abendessen wird im Zelt zubereitet fertiges typisch marokkanisches Abendbrot uralte, bizarre Wacholderwälder durchstreifen wir Siedlung am Hang - ganz typisch für diese Gegend Terrassenanbau Tagesmarsch fast geschafft - der Ort Imlil ist unser Etappe Imlil der erst Blick auf den Toubkal Übernachtung im Gästehaus mit Sonnenterrasse - etwas Luxus Basislager am Toubkal erreicht - die Neltnerhütte Refuge du Toubkal (3207 m) nicht Alpenglühn, sondern der Atlas leuchtet! über den Wolken kurz vorm Gipfel welch ein Panorama die Schinderei hat sich wieder einmal gelohnt Wolkengebilde unterhalb des Toubklagipfels der Gipfel ist erreicht - 4167 m sind bezwungen Wasserfall, zum Teil gefroren Pilgerstätte Sidi Chembarouch-Heilsttätte für geistig Kranke Farbspiele - Handtücher auf der Terrasse Lichtspiele Doppelmayer Sessellift im Skigebiet Marrokkos grandioser Ausbilck Wacholderbaum 100-jährige Frau und unser Guide Mubarak Junge mit 5 Tage altem Zicklein Genießen Sie die Landschaft und die Kontraste Symbol für die Tage in der Bergen gehöt bei einer Reise nach Marokko einfach dazu - frischer Minztee Park in Marrakesch Moschee von Marrakesch - ein Wahrzeichen der Stadt mal in einer anderen Perspektive Schuhverkauf direkt neben dem Fleichstand - alles ist möglich getrocknete Früchte und Gewürze das Leben tobt am Abend auf dem Platz der Gehenkten Märchen aus 1001 Nacht Genuß pur zum Abschluss der Reise

 

 

Alexander Renn

Produktmanager bei DIAMIR Erlebnisreisen
Reisen als Leidenschaft. Mein Interesse für Land, Leute und andere Kulturen führten mich in die weite Welt hinaus. Ich bereiste ausgiebig Marokko, Ägypten, Jordanien, Libyen, Oman, Israel sowie Japan. Bei DIAMIR Erlebnisreisen bin ich verantwortlich für Touren auf die Arabische Halbinsel und nach Nordafrika.

Letzte Artikel von Alexander Renn (Alle anzeigen)

Posted in Jebel Toubkal, Marrakesch, Reisebericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.