Region Merzouga

Ein Besuch Marokkos ohne Dünenwanderung ist undenkbar – und im Erg Chebbi (arab. ‏عرق الشبي) findet man eine der beiden imposantesten allein durch den Wind geformten Dünenlandschaften des Landes.

Die Dimensionen sind gewaltig: über 22 Kilometer von Nord nach Süd und fünf Kilometer von West nach Ost erstreckt sich eine reine Sandlandschaft mit bis zu 150 Meter hohen Dünen. Lediglich an einigen wenigen Stellen wächst nach Regenfällen das Gras.

Egal ob 40 Kilometer nördlich gelegenen Erfoud, dem 35 Kilometer entfernten Rissani oder von dem am nächsten gelegenen Merzouga aus, egal ob zu Fuß, im Jeep oder auf dem Rücken eines Kamels – sobald man weit genug in die Dünenlandschaft eingedrungen ist, fühlt man sich ganz allein mit der Natur, es gibt nur den Sand und Wind, alle Geräusche der lärmenden Touristenzentren und die Zeit scheinen zu verschwinden.

Machen Sie einen Zwischenstop in der Oase von Merzouga und lassen Sie den Tag via Kamelritt zum Bediunenzelt ausklingen!

– Anzeige –

Marokko

M'Goun-Trekking, Dünen und Basare
16 Tage Trekking- und Kulturreise ab 1640 EUR

  • Für kulturinteressierte Trekkingfreunde
  • 6-tägiges Trekking mit Begleitmannschaft, Koch und Maultieren
  • Königsstädte Rabat, Meknes, Marrakesch und Fes

Bei rheumatischen Beschwerden sollte man sich vielleicht an eine Tradition der Marokkaner halten – ein „Bad“ am frühen Abend im warmen Sand der Dünen soll schon so manchem gegen sein Leiden geholfen haben.

Und wer auch noch die zweite Sandwüste erleben will, macht sich auf in das ca. 60 Kilometer von Mhamid entfernte Erg Chegaga.

Ein weiteres Ausflugshighlight in dieser Region ist die Oase Merzouga. Hier erheben sich die Riesendünen zu hohen Bergen und ab diesem Punkt beginnt die echte und schier endlos wirkende Wüste. Den schönsten Anblick bietet die Wüste in den frühen Morgenstunden oder am späten Nachmittag bis zum Sonnenuntergang. In der Nähe der Oase befindet sich inmitten eines Versteinerungsfeldes ein See, der Dayet Sri, in dem nach den Regenfällen im Winter Flamingos zu beobachten sind. Fossile Pflanzen und Tiere liegen verstreut herum.

Ungefähr 25 Kilometer weiter entfernt von der Stadt Merzouga und unmittelbar an der algerischen Grenze gelegenen, befindet sich die Ortschaft Taouz. Hier finden sich Felszeichnungen und mehrere Steintumuli, deren Alter und Funktion bisher noch niemand klar bestimmen konnte.