Ouarzazate

Mitten im Hohen Atlas ist die Stadt Ouarzazate in einer grandiosen Landschaftskulisse gelegen. Eingeschlossen wird es von dem 2712 Meter hohen Saghro-Massiv im Osten, dem 3304 Meter hohen Djebel Siroua im Westen sowie den Dreitausendern des Hohen Atlas im Norden und den Zweitausendern im Süden. Die Stadt wurde erst 1928 als französische Garnisonsstadt gegründet und ist heute gleichnamige Provinzhauptstadt mit über 100000 Einwohnern. Durch die junge Geschichte der Stadt ist das Stadtbild leider nicht historisch geprägt und somit weniger für den Tourismus von Interesse – außer für die touristische Infrastruktur. Jedoch befinden sich in der näheren Umgebung Ouarzazates eindrucksvolle Ausflugsziele, die es zu entdecken gilt.

In der Nähe der Stadt haben sich seit einigen Jahren mehrere Filmstudios angesiedelt, welche nicht nur für den ausschließlich nordafrikanischen Markt Filme produzieren – auch internationale Filmproduktionen mieten sich hier in den Studios ein. Ein Besuch der Anlagen ist immer mit einer Führung möglich.

Etwa 3o Kilometer nordwestlich liegt der Ort Aït-Ben-Haddou – ein gegen Angriffe befestigtes Dorf (Ksar), das seit 1987 als Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen wurde. Das Dorf besteht aus roten Lehmbauten, welche zum Teil aufwendig verziert wurden. Die ineinander verschachtelten Wohnburgen (Tighremts) mit ihren Zinnen und Ecktürmen verleihen dem Ort ein wehrhaftes Aussehen. Berühmtheit erlangte Aït-Ben-Haddou als Filmkulisse in „Jesus von Nazareth“ sowie „Gladiator“. In den letzten Jahren hat sich das Dorfleben der Bevölkerung stark gewandelt, das ihr Dorf zu einer Art Freilichtmuseum geworden ist. Weiterhin ist es sehr schwierig die intensiven Instandhaltungsmaßnahmen zu finanzieren, damit die Lehmbauten nicht gänzlich verfallen. Ein ambitionierter und nachhaltiger Tourismus ist an dieser Stelle von gutem Nutzen.

Von Ouarzazate nach Boumalne du Dades zieht sich das Tal des Dades (Oued Dadès), gesäumt von unvergleichlichen Kasbahs und den typischen befestigten Dörfern, wie etwa Tidrheste oder Tiflit, deren Besuch sich jederzeit lohnt, um die traditionelle Lebensweise der Berber zu betrachten. Über eine Piste führt der Weg durch die Dades-Schlucht nach Boumalne du Dades. Je nach Sonneneinstrahlung wechselt der Fels seine Farbe: von Rosa über Rot, Orange bis Violett. Südlich von Boumalne erhebt sich der Jebel Sahro mit dem „Tal der Vögel“ und seinen 150 verschiedenen Vogelarten. Bei Ankunft auf dem Tizi-n-Tazazert-Pass hat man einen herrlichen Panoramablick. In der Dades-Schlucht wachsen hauptsächlich Pappeln, Feigen, Mandeln, Nüsse, Granatäpfel und Gerste. Vor dem roten Hintergrund der Felsen und den schneebedeckten Bergen des Hohen Atlas wirkt diese Aussicht für den Betrachter vielleicht etwas surreal – aber gerade diese Gegensätze machen einen Besuch in dieser Gegend aus.