Königsstädte

Als Königsstädte Marokkos werden die vier Städte Fès, Marrakesch, Meknès und Rabat bezeichnet. Jede von ihnen war unter einer bestimmten Dynastie und zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte des Königreiches die Hauptstadt einer der jeweils großen Reiche des Landes (Idrisiden, Almoraviden, Almohaden, Meriniden, Saadier und Alawiden). Die jeweiligen Herrscher bauten ihre Hauptstadt prunkvoll aus, weshalb die Königsstädte mit ihren Residenzen und Palästen heute zu den wichtigsten touristischen Attraktionen Marokkos gehören.

Eine Reise zu den vier Königsstädten wird zu einer wahren Entdeckungstour von kulturellen und architektonischen bis hin zu industriellen sowie landschaftlichen Sehenswürdigkeiten.